Mirko Tobias Kussin

Mirko Kussin
Jürgensstr. 11
44263 Dortmund
Telefon:
0231 2860648
E-Mail:
m.kussin[at]dokom.net
Internet:
www.mirkokussin.de

mirko tobias kussin : geboren im januar 1974 in recklinghausen : dann das übliche : schule : abi : zivildienst : ausbildung zum tischler : studium der architektur : abbruch : studium der komparatistik und politikwissenschaften : dann das unübliche : seit 2007 schrebergärtner : seit 2008 verheiratet : punkt :

wichtig sind : david lynch und jörg buttgereit und john woo : wichtig sind michel houellebecq, benjamin von stuckrad-barre und jörg albrecht : tilman rammstedt ist wichtig und meine ehefrau : tocotronic sind wichtig, portishead sowieso und current 93 waren schon immer wichtig : punkt :

ich halte gerne lesungen : wenn sie mich buchen wollen : das kontaktformular : ich übernehme auftragsarbeiten : wenn ich ihnen was schreiben soll : das kontaktformular : das kontaktformular : wenn sie einfach hallo sagen wollen : punkt :

Hundert Dinge

Mirko Kussin | Tobias Wimbauer
Hundert Dinge

Eisenhut Verlag


ISBN 978-3-942090-20-9

Dingwelten

Die Geschichten hinter den Dingen

Wir sind von Dingen umgeben. Dinge, die wir brauchen: EC-Karten, Kühlschränke, Netzteile und Duschen.

Andere brauchen wir nicht und besitzen sie trotzdem: Sandwich-Toaster, Kaffeevollautomaten, Lesezeichen. Oder besitzen sie uns?
Und ist die Leere ein Ding? Auch darüber haben wir geschrieben. Außerdem über Dinge aus der Vergangenheit, aus der Kindheit: den Commodore 64, Yps-Hefte und Fernseher ohne Fernbedienung. Erinnerungsdinge. Letzte Dinge können uns traurig machen. Oder fröhlich. Wenn es gute letzte Dinge sind, machen sie uns gleichzeitig traurig und fröhlich. Die letzte Szene einer Fernsehserie, der letzte Kuss. Ein PS: Ich liebe Dich, ganz am Ende.

Wir haben hundert Texte über hundert Dinge geschrieben. Manche sind melancholisch, andere albern, einiges wird Ihnen bekannt vorkommen, anderes wird Ihnen neu sein. Immer wollten wir die Geschichten hinter den Dingen erzählen. Persönliche Geschichten, von denen wir glauben, dass sie wichtig sind.

An welchen Dingen hängen Sie? Und warum?

Auszeichnungen

 


Mirko Kussin gewinnt Förderpreis

Der Prosaautor Mirko Kussin wird mit dem GWK Förderpreis Literatur 2009 ausgezeichnet. Mit einem Auszug aus seinem unveröffentlichten Roman “Die Medizin” setzte er sich gegen 30 Mitbewerber durch. Der GWK Literaturpreis ist mit 4.000 Euro dotiert.

Der Preisträger wird zudem in ein mehrjähriges Förderprogramm der GWK – Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit, Münster – aufgenommen.

“Lebt, liebt und schreibt in Dortmund”, schreibt Mirko Kussin, der 1974 in Recklinghausen geboren wurde, in seinem Lebenslauf. Nach Abitur und Zivildienst hat er eine Ausbildung zum Tischler gemacht, seit 2003 studiert er Komparatistik und Politikwissenschaft an der Ruhruniversität Bochum.

Er veröffentlichte bisher in zahlreichen Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien und arbeitet derzeit an seinem ersten Roman.

“Die Medizin” verspreche, so die Fachjury, ein spannender literarischer Krimi zu werden. Er spielt, mit viel Lokalkolorit, in Dortmund: “Eine pulsierende Großstadt sah anders aus. Dortmund war einfach ein Dorf, in dem zu viele Menschen lebten.”

Hauptfigur ist ein unzufriedener, als Wirt mit den Nachtseiten der Existenz vertrauter, junger Mann, der sich unwillig in psychotherapeutische und medikamentöse Behandlung begibt und gleichzeitig unversehens in einen Kriminalfall verwickelt wird.

Die Jury lobte Mirko Kussin als einen intelligenten Erzähler, der etwas wage und dabei sein Metier kühl beherrsche. Ökonomisch und pointiert setze der junge Autor die Sprache ein, kalkuliert entwerfe er ein komplexes und reiches, dramaturgisch sehr gut angelegtes Motiv- und Handlungsgeflecht. “Das macht Lust auf mehr!”

Die Jury bestand aus der Lyrikerin und “kookbooks”-Verlegerin Daniela Seel (Berlin), dem Literaturwissenschaftler und freien Lektor Dieter Stolz (Münster und Berlin) und dem Leiter des Westfälischen Literaturbüros in Unna, Herbert Knorr.

Die Preisverleihung findet am Samstag, dem 29. August 2009 um 19 Uhr im DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst in Hörstel statt.