Heinrich Peuckmann | Nach Abpfiff Mord

Heinrich Peuckmann
Nach Abpfiff Mord
Ein Krimi zur Unkultur mancher Fußballfans
Roman
Lychatz Verlag Leipzig, März 2013
ISBN 978-3-942929-21-9
Preis: 9,95 Euro

Ein Krimi zur Unkultur mancher Fußballfans

Bei Alemannia Aachen geben die Ultras auf, weil sie von Hooligans und Neonazis bedroht werden. Fans mit Pyrotechnik provozieren Spielunterbrechungen. Immer mehr wird das Verhalten eines Teils der Fans zum ernsten Problem für den Fußball. Einen Krimi, der sich mit diesem hochaktuellen Thema beschäftigt, hat der Dortmunder Schriftsteller Heinrich Peuckmann geschrieben. In „Nach Abpfiff Mord“ wendet sich ein Fußballer gegen gewalttätige und rassistische Fans. Solche Leute gehörten nicht in die Stadien, sie sollten zu Hause bleiben, urteilt er und gerät prompt selbst ins Fadenkreuz. Er wird beschimpft, bedroht und schließlich wird seine Leiche in einer Grünanlage neben dem Stadion gefunden. Grund genug für den pensionierten Kommissar Bernhard Völkel, selbst Fußballfan, eigenständig Ermittlungen aufzunehmen. Er gerät damit in eine Szene, die er so noch nicht kannte und kommt mehrfach selbst in Gefahr, bis er durch einen zweiten Mord auf eine unerwartete Spur trifft.
Hoch aktuell ist dieser Krimi, der immer genau die echten von den gewalttätigen Fans zu unterscheiden weiß.
Heinrich Peuckmann hat inzwischen 45 Bücher veröffentlicht, Romane, Krimis, Erzähl- und Lyrikbände. Mehrfach hat er als Gastdozent an chinesischen Universitäten Vorträge über deutsche Literatur gehalten. Er ist Mitglied des internationalen PEN, der Krimiautorenvereinigung „Das Syndikat“ und des Schriftstellerverbands.