Marianne Brentzel • Uta Ruscher | Ich habe mich geirrt. Was soll's.
Marianne Brentzel
Uta Ruscher
Margherita Sarfatti.
Ich habe mich geirrt.
Was soll's.

394 Seiten
Atrium-Verlag, Hamburg
Februar 2008

Es ist die Geschichte der Margherita Grassini, später verheiratete Sarfatti, 1880 geboren als Tochter einer reichen und alt eingesessenen jüdischen Familie in Venedig.

Manche nannten sie die ungekrönte Königin Italiens, andere sprachen voller Ehrfurcht von ihr als der Diktatorin der Kultur. Eine schillernde, begabte, hoch gebildete Frau, die allen Konventionen und Fesseln zum Trotz zur ersten bedeutenden Kunstkritikerin Italiens avancierte. Ihr Ruf reichte weit über Italiens Grenzen hinaus. Einstein spielte für sie Geige, Roosevelt lud sie zum Dinner ins Weiße Haus. Als Geliebte und Beraterin Mussolinis beeinflusste sie die Entwicklung des italienischen Faschismus. 1938 - Italien hat sich inzwischen dem Antisemitismus der deutschen Nazis angeschlossen - muss sie über Frankreich nach Lateinamerika flüchten. Neun Jahre später kehrt sie nach Italien zurück.
Warum ließ sie sich mit Benito Mussolini ein? Was faszinierte sie am zukünftigen Duce, dass sie seine Beraterin, Geliebte und Biografin wurde? Es ist die Metamorphose einer Frau, die herrschen und Macht ausüben will und die - ähnlich den Mätressen der frühen Neuzeit - ihre Ziele doch nur mit Hilfe eines Mannes verwirklichen kann.
Das Buch widmet sich nicht nur der langjährigen Lieb- und Partnerschaft mit Mussolini, es geht um das gesamte Leben und Wirken dieser ungewöhnlichen Frau, belegt durch Dokumente und Nachlassunterlagen und veranschaulicht durch zahlreiche Fotos von Personen und Gemälden.


ISBN-13: 978-3855350421